Model Posen wie ein Profi: So rockst du dein nächstes Shooting!

Beim Model Posen geht es um die Kunst, sich perfekt in Szene zu setzen! Alle Augen sind auf dich gerichtet. Der Fotograf drückt auf den Auslöser – und schon hast du den perfekten Schuss im Kasten! Klingt traumhaft, oder?

So einfach ist es dann doch nicht ganz. Denn neben dem richtigen Outfit, dem perfekten Make-up und der idealen Beleuchtung spielt vor allem eines eine entscheidende Rolle: Die Pose!

Wie präsentiere ich mich am besten? Welche Haltung wirkt elegant und schlank? Und wie kann ich mit Körpersprache Emotionen vermitteln? Fragen, die sich jedes Model – ob Profi oder Anfänger – stellt.

Die gute Nachricht: Mit ein bisschen Übung und den richtigen Tricks kann jeder Model Posen lernen und wie man vor der Kamera wie ein Profi posiert.

Model Posen – Von Kleidung bis Habitus

Bevor du dich vor die Kamera wirfst, solltest du ein paar Dinge beachten:

  • Wähle die richtige Kleidung: Trage etwas, in dem du dich wohlfühlst und das deine Figur schmeichelhaft betont. Vermeide zu viel Muster und auffällige Accessoires, die vom eigentlichen Fokus ablenken könnten.
  • Bring deine Accessoires mit: Schmuck, Hüte, Schals und andere Accessoires können deine Posen aufpeppen und für mehr Abwechslung sorgen.
  • Übe vor dem Spiegel: Experimentiere mit verschiedenen Posen und finde heraus, welche deine Figur am besten betonen. Achte auf deine Haltung und dein Körpergefühl.
  • Informiere dich: Schau dir Fotos von Models an und lass dich inspirieren. Achte auf die Posen, die verwendet werden, und versuche, sie nachzumachen.

Grundlegende Model Posen für Anfänger

  • Die Standardpose: Stelle dich mit den Füßen schulterbreit auseinander, die Arme locker an den Seiten. Achte darauf, dass deine Körperhaltung gerade ist und du nicht krumm dastehst.
  • Die Dreiviertel-Pose: Drehe dich leicht zur Seite, sodass eine Schulter näher an der Kamera ist als die andere. Verlagere dein Gewicht auf das hintere Bein und stelle das vordere Bein leicht angewinkelt nach vorne.
  • Die Hand-auf-Hüfte-Pose: Lege eine Hand auf deine Hüfte und die andere an deine Taille. Achte darauf, dass deine Schultern entspannt sind und du nicht zu angespannt wirkst.
  • Die Sitzpose: Setze dich auf einen Stuhl oder Hocker und achte darauf, dass deine Körperhaltung gerade ist. Du kannst deine Beine übereinanderschlagen oder zur Seite ausstrecken.
Peoplefotograf Hamburg Berlin

Kostenloser Model Posing Guide von BILL HURTER.

Fortgeschrittene Model Posen (auch für Profis)

  • Die S-Kurve: Stelle dich mit den Füßen schulterbreit auseinander und verdrehe deinen Körper leicht in einer S-Form. Achte darauf, dass deine Schultern, Hüften und Knie auf einer Linie liegen.
  • Die Gegenlicht-Pose: Stelle dich mit dem Rücken zur Lichtquelle und drehe dich leicht zur Seite, sodass dein Gesicht im Profil zu sehen ist. Achte darauf, dass deine Körperhaltung gerade ist und du nicht zu angespannt wirkst.
  • Die Sprungpose: Springe hoch und fange die Bewegung in der Luft ein. Achte darauf, dass deine Körperhaltung angespannt ist und du ein dynamisches Bild abgibst.
  • Die Paarpose: Wenn du mit einem anderen Model zusammen posierst, könnt ihr euch gegenseitig umarmen, Händchen halten oder euch aneinanderlehnen. Achte darauf, dass ihr Blickkontakt habt und euch wohlfühlt.

Tipps für gelungene Posen und Fotos

  • Experimentiere: Sei kreativ und probiere verschiedene Posen aus. Je mehr du experimentierst, desto besser wirst du darin, deine besten Seiten zu zeigen.
  • Sei selbstbewusst: Selbstbewusstsein ist der Schlüssel zu tollen Fotos. Wenn du dich in deiner Haut wohlfühlst, strahlst du das auch auf den Fotos aus.
  • Hab Spaß: Lass dich nicht von der Kamera stressen und genieße einfach das Shooting. Wenn du Spaß hast, sieht man das auch auf den Fotos.

Mit diesen Tipps und Tricks rockst du dein nächstes Shooting wie ein Profi!